++ Befreiung von Ost-Ghouta steht unmittelbar bevor ++

Syrien: Über das gesamte Wochenende ist der Verkehr in der 10-Millionen-Metropole Damaskus teilweise zum Erliegen gekommen. Schuld daran war nicht nur das unbeständige Wetter, welches überschwemmte Straßen verursachte, sondern das syrische Militär.

Zahlreiche Straßenkreuzungen mussten kurzzeitig gesperrt werden, um die reibungslose Durchfahrt von großen Armeeverbänden und militärischen Gütern nach Ost-Ghouta zu gewähren. Überraschte Zivilisten stiegen aus ihren Fahrzeugen aus und winkten den Soldaten zu.

Für diesen besonders herzlichen Empfang für die Assad-Truppen in Damaskus gibt es einen traurigen Grund. Denn die syrische Hauptstadt wird aus der sogenannten Rebellen-Hochburg Ost-Ghouta täglich mit Raketen und Granaten beschossen. Täglich sterben dabei unschuldige Zivilisten. Es vergeht kein Tag, wo die syrischen Abendnachrichten nicht Archiv-Bilder von Menschen zeigen, die durch diesen wahllosen Beschuss getötet wurden. Immer wieder werden dabei auch Schulen, Krankenhäuser und Märkte getroffen. In den westlichen Medien werden diese Tragödien komplett totgeschwiegen, da es sich um Raketen und Granaten der vom Westen unterstützten islamistischen Terroristen (hierzulande auch Oppositionelle genannt) handelt.

Dass es den Terroristen nun endlich an den Kragen geht, deutet auch ein wichtiges Detail in dem Video hin. Denn an einer Straßenkreuzung entdeckt der Kameramann auf dem Militär-Konvoi plötzlich keinen Geringeren als Suhail al-Hassan neben schwer bewaffneten russischen Speznas. Der legendäre Brigade Generell der Tiger-Force-Eliteeinheit kann eine bemerkenswerte Erfolgsquote vorweisen. Da wo seine Soldaten auftauchen, werden schnelle Erfolge gegen die Terroristen erzielt. Auch wegen der in den letzten Jahren gesammelten Kampferfahrungen, gehören die Tiger Forces  inzwischen zu den stärksten Militäreinheiten im Nahen Osten.

Natürlich schreien die westlichen Mainstraem Medien wieder auf und verdrehen die Tatsachen . Und natürlich verschweigen die westlichen Medien , dass die absolute Mehrheit der syrischen Bevölkerung diesen Militäreinsatz gegen die Terroristen begrüßt und für längst überfällig hält. Aber wie schon bei Aleppo, wird auch nach der Befreiung von Ost-Ghouta die westliche Propaganda wieder aufjaulen und irgendwelche inszenierten Giftgas-Angriffe zum Hauptthema machen, um ja von der Wahrheit abzulenken.

In den letzten Wochen und Monaten sind wieder mehr Zivilisten durch den Beschuss der Terroristen ums Leben gekommen. Der Befehl von Präsident Bashar Al-Assad war dringend notwendig, um im Großraum Damaskus, wo heute auch viele Binnenflüchtlinge leben, endlich für Frieden zu sorgen. Leider halten die von westlichen Staaten unterstützten Terroristen in Ost-Ghouta noch immer über 100.000 Zivilisten als Geiseln gefangen und nutzen diese als menschliche Schutzschilde. Deshalb ist damit zu rechnen, dass die Befreiung von Ost-Ghouta nicht ganz unblutig vonstatten gehen wird.

++++Ermordet durch die Terroristen in Al Ghouta++++

Durch Raketenbeschuss auf Damaskus durch die NATO – Terroristen in Al Ghouta wurden diese Menschen am 20.02.2018 ermordet, so wie unzählige zuvor…

Mögen Sie in Frieden ruhen und Ihre Angehörigen Trost finden.

Bild könnte enthalten: 9 Personen, Personen, die lachen
  22.2.2018

++ NATO-Kräfte in Ost-Ghouta unter Beschuss geraten ++

Laut arabischen Medien sollen sich im belagerten Ost-Ghouta in Syrien mindestens 20 amerikanische, französische und deutsche Spezialkräfte gemeinsam mit Al-Kaida-Terroristen verschanzt haben. Das russische Militär soll Funksprüche abgefangen haben, wo ein US-Soldat um eine dringende Evakuierung durch die US-Armee gebeten hat.

Russische Kampfjets führen aktuell Luftschläge gegen die Positionen der ausländischen Soldaten durch. Die syrische Armee soll zudem mit einer Bodenoffensive auf die Rebellenhochburg begonnen haben.